Gelesene Gäste

Lesung Wondratschek und Brecht
Wolf Wondratschecks Texte aus „Chucks Zimmer“ und Bert Brechts „Liebesgedichte“ werden wiederentdeckt und sind ach so modern.

Mit Elisabeth Pleß, Stefanie Winner, Rolf Dennemann

Vitae Elisabeth Pleß / Stefanie Winner / Rolf Dennemann

Free-lance theatre director, creator, author and actor
Artistic director of festivals like: 1990/91 Theater und Kritik, 1996/98 Theaterzwang, Festival off theatres in North-Rhine-Westphalia, from 1999 until 2009 director of „off limits – international Symposium and Festival for performing arts)
Theatre director: Site-specific projects, i.e. in former coal mines, coking plants, steel premises, churches, cemeteries, garden allotments, parks and other locations.
Stage productions, performances and workshops in Lithuania, UK, Hungary, Czech Republic, Denmark, Switzerland and Belgium.
Since 1985 theatre and dance creations, about 60 productions cross-over the arts.
Coaching and consulting, teaching at Universities in Serbia and Lithuania. Manager of two European projects (cooperation projects) in 2007 and 2011.
Actor for stage, radio-plays, television and movies.
Author of theatre-plays, radio-plays, short stories, reviews.
Since 1996 member of the board of the „Landesbüro Freie Darstellende Künste NRW “.
Born May 26th 1952 in Gelsenkirchen /Germany

Stefanie Winner wurde in Witten geboren. Ihre Schauspielausbildung absolvierte sie in Köln und spielte dort u.a. am Theater der Keller und der Studiobühne. Gastengagements führten sie nach Münster und Aachen. Von 2018 bis 2020 war sie festes Ensemblemitglied am Schlosstheater Celle. Abseits der Bühne ist sie ab und an im TV oder Kino zu sehen. Auf die erste Zusammenarbeit mit Artscenico als „Alice“ in „Alice im Park“ folgt nun „Brennschärfe X“.

Bei BRENNSCHÄRFE X zu sehen am
01.10. Meese Beuys
09.10. In-ear Performance II – Wissenschaftler zu Gast
16.10. Reisende zu Gast – Städtebeschimpfungen
05.11. In-ear Performance III – Sport zu Gast im Kopf
06.11. In-ear Performance III – Sport zu Gast im Kopf
11.11. Irgendjemand zu Gast – Publikumsbelobigung und andere Behauptungen
03.12. Gelesene Gäste – Wondratschek und Brecht Lesung

Elisabeth Pleß ist freischaffende Schauspielerin und Regisseurin.
1981 geboren und aufgewachsen in der Nähe von Leipzig, absolvierte sie – nach einem sozialen Jahr in den Niederlanden und dem Vordiplom Physik an der Uni Düsseldorf – das Schauspielstudium in Köln. Sie arbeitet seitdem u.a. mit artscenico Dortmund, dem Deutsch-Griechisches-Theater Köln, Theater Wrede Oldenburg und mit der Bühne für Menschenrechte Berlin.
Seit 2008 schreibt und inszeniert sie Theaterstücke und spartenübergreifende Performances mit Profis unterschiedlicher Sparten, mit Kindern, Jugendlichen und Experten des Alltags. Sie konzipierte und inszenierte z.B. im Jahr 2016 im Auftrag des Jugendamtes Bornheim „ERINNERN FÜR HEUTE UND MORGEN – ein Theatermosaik zur Pogromnacht“ mit 120 Jugendlichen; 2018 führte sie die Regie beim Sommerblut-Festival-Höhepunkt „ANTIKÖRPER“, einer Theaterperformance von und mit 20 Inhaftierten in der JVA Köln-Ossendorf.
2014 gründete sie das Ensemblenetzwerk DRANGWERK Köln.
Seit 2014 ist sie Ensemblemitglied von artscenico u.a. bei den Produktionen „Feedback“, „Missing Links“, „Die Messe“, „Dark Side“ und „Stille in feindseligen Intervallen“.
2016 wurde sie für den „Förderpreis des Landes NRW für junge KünstlerInnen“ in der Sparte Theater und Tanz nominiert.

Bei BRENNSCHÄRFE X zu sehen am
01.10. Meese Beuys – In-ear Performance I
09.10. In-ear Performance II – Wissenschaftler zu Gast
11.11. Irgendjemand zu Gast – Publikumsbelobigungen und andere Behauptungen
25.11. Musikalische Gäste – Die Musik von CHILEK trifft auf Bukowski und Wondratschek
03.12. Gelesene Gäste
04.12. Liebe zu Gast
17.12. Zu Gast bei Elisabeth Pless

Fr. 03.10.2021, 20:00 Uhr

Eintritt 10€/5€,
zu entrichten an der Abendkasse

Share this post