“MÄRKTE – analog und digital”

Ein Projekt zu lokalen Märkten in Europa

Das Projekt setzt seinen Fokus auf die kleineren lokalen Märkte in Stadtvierteln und Quartieren Europas. Auf jedem Floh- und Lebensmittelmarkt herrscht eine spezifische Atmosphäre, welche die lokale Identität der jeweiligen Bevölkerung widerspiegelt. Dies sind die Inhalte unserer künstlerischen „Marktforschung“.

Uns interessiert besonders der typische „Sound“ des Marktes: unterschiedliche Verkaufsriten, Spracheingenheiten (Dialekt und lokales Vokabular), Musiken und biographische Episoden verdichten sich zu einem Vielklang an Eindrücken.

Neben diesen akustischen Materialien bildet das Visuelle die zweite Säule der Untersuchung. Es entsteht ein collagiertes Werk aus Bilderserien und Filmsequenzen.

Das Ziel ist, es eine kaleidoskopische Anschau des europäischen Marktes.

Dazu wollen wir auch in das reale Marktgeschehen eingreifen – so werden z.B. Künstler dem Personal der Marktstände vermittelt, um im Marktgeschäft künstlerische Ad-hoc Aktionen zu realisieren. Diese sind einerseits Formen des unsichtbaren Theaters, andererseits offensichtliche Veränderungen Makrtgeschehens in Form von eigenen Marktständen. Dies bildet den dritten Aspekt des Projekts: das Performative.

Erstellt am 15.10.2013 von Rolf Dennemann
Kategorie(n): Aktuelles | Schlagwort(e):

Schreibe einen Kommentar